Virtual Reality im Tourismus

VR Brille
15 Aug, 2018

Vom Golden Eye einen Blick über London werfen, den Mount Everest erklimmen, Relaxen an den schönsten Stränden der Welt oder Achterbahn fahren in virtuell geschaffenen Welten: Dank Virtual Reality Technologie (VR) wird es uns ermöglicht, die ganze Welt zu bereisen, ohne einen Fuß vor die Tür zu setzen. Es wird uns dabei das Gefühl vermittelt, wahrhaftig vor Ort zu sein, was wiederum eine neue Chance für den Tourismusmarkt darstellt, um für seine Produkte zu werben. Nachfolgend findet ihr einige Beispiele dazu:

 

British Airways – Ohne Flug nach Amerika


(British Airways, 2014)

British Airways startete bereits vor zwei Jahren eine Marketing-Tour durch Frankreich, Paris und Mailand. Zu sehen gab es drei virtuelle USA-Reiseerlebnisse (einen Ausritt durch die texanische Prärie, einen Spaziergang durch Venice Beach und Schlittschuhfahren in New York mit Blick auf die Skyline von Manhattan). Die Kunden erlebten diese Reise mittels der VR-Brille Oculus Rift mit der sie sich die 360-Grad-Videos ansehen konnten. Laut einer von British Airways beauftragten und parallel zu dieser Veranstaltung durchgeführten Umfrage würden 55 Prozent der in Deutschland befragten 1.061 Teilnehmer die VR-Technik nutzen, um sich inspirieren zu lassen. „Einfach vor der Buchung das Hotel erkunden oder sich mal schnell auf dem Times Square umsehen, bevor man fliegt, das könnte ein großer Durchbruch in die Zukunft des Reisens sein“, sagt Luke Goggin, Manager bei British Airways. „Heute checkt der Reisende seine Destination vorab auf Trip Advisor, mit Street View oder Maps. Im nächsten Schritt könnte er sein Reiseziel vorab virtuell erleben“ (vgl. it-zoom.de, 26.02.2017).

 

Marriott und der Teleporter


(Marriott Hotels, 2014)

Im Herbst 2014 ermöglichte Marriott mit dem „Teleporter“ frisch verheirateten Paaren direkt vor der New York City Hall virtuell nach London und Maui zu reisen. Mittels der Oculus Rift Brille wurden die Interessierten an die Feriendestinationen gebracht. Der „Teleporter“ machte das ganze zu einem „4D-Erlebnis“ da Elemente wie Hitze, Wind, Wasser und eine rüttelnde Bodenplatte in die Teleporter-Kabine integriert wurden.

 

Qantas – Reisen im Flug

VR Brille Flugzeug
Quelle: Gizmodo 2015

Die australische Fluglinie Qantas bietet zusammen mit Samsung einen neuen Entertainment-Bereich in ihren Flügen an. Die Virtual Reality Headsets erlauben den Reisenden noch während des Flugs in neue Welten einzutauchen. Der Fokus liegt dabei auf Videoinhalten, welche die Zieldestination bereits vor der Landung vorstellen. Das Angebot wird vorerst nur in den First Class Reihen ausgewählter A380 Flüge angeboten.

 

Thomas Cook setzt auf Virtual Reality


Quelle: thomascook

Um ihre Verkäufe zu forcieren startete die in London ansässige Thomas Cook Group bereits im Jahr 2014 mit Virtual Reality Projekten. In ausgewählten Filialen in Belgien, Deutschland und Großbritannien können Kunden mithilfe von Samsungs Gear VR Headset Feriendestinationen und Flüge der Thomas Cook Airline in immersiven 360-Grad Videos anschauen, bevor sie buchen. Die Resultate überzeugen: Nicht nur die Verkaufszahlen sind gestiegen, der Kunde hat auch neue Erfahrungen mit einem hohen Spaßfaktor erlebt. Der Tourismuskonzern bereitet sich nun darauf vor, die Virtual Reality Erfahrungen ihren Kunden direkt nach Haus zu liefern, um gut positioniert zu sein, sobald die VR Technologie im Mainstream angekommen ist (vgl. bandara.ch, 26.02.2017).

 

360-Grad Videos bei Österreich Werbung


(Urlaub in Österreich, 2016)

Seit Ende Jänner 2016 setzt die Österreich Werbung auf 360-Grad Videos, um einen authentischen Einblick in Österreichs Tourismus bieten zu können. Gestartet wurde mit 14 Videos die mittels Smartphone, Tablet oder einer Virtual Reality Brille betrachtet werden können. Die Anzahl der Videos ist mittlerweile auf 21 gestiegen. Von Zuhause aus können nun mittels Rundumblick Szenarien wie z.B. das Skierlebnis am Stubaier Gletscher (siehe Video), die größte Eishöhle der Welt oder eine Bootsfahrt am Altausseer See hautnah erlebt werden (vgl. werbeplanung.at, 26.02.2017).

 

Wie die oben gezeigten Beispiele veranschaulichen, sind die visuellen Eindrücke ein wesentlicher Bestandteil der Tourismusbranche. Neben dem Meer an professionellen Fotos, die auf den Internetseiten der Reiseanbieter zu finden sind, müssen sich die Anbieter einen Marktvorteil verschaffen, um den Urlaubern etwas Neues, Aufregendes und Lust-auf-mehr machendes zu präsentieren. Genau dies kann mittels Virtual Reality erfolgen. Vor allem für weniger bekannte Destinationen kann so ein Wachstumspotenzial mit Stärkung des USPs geschaffen werden, denn richtig umgesetzt, gibt es zurzeit kaum ein stärkeres Incentive. Um aussagekräftige und überzeugende Bilder zu liefern, sollte man auf qualitativ hochwertige Produkte setzen und mit geeigneten Spezialkameras den digitalen Rundgang filmen. Gute VR Aufnahmen wirken echt und ziehen die Kunden sofort in den Bann. Die Wirkung kann mit einem guten Storytelling noch verstärkt werden.

 

Wo geht die VR Reise hin?

Neben der Tourismus- und Reisebranche nutzen auch Freizeitparks die neue VR-Technologie, um Besucher anzulocken. Eine neue Attraktion im Europapark Germany ist der „Alpenexpress Coastiality“, dabei handelt es sich um eine Achterbahnfahrt, bei der man eine VR-Brille trägt und in virtuelle Welten eintaucht, aber gleichzeitig Fahrtwind, Fliehkräfte und Kurven spürt.

Virtual Reality Touren könnten in den nächsten Jahren ein großer Erfolg werden, da neben Touren durch reale Orte, Sehenswürdigkeiten und Landschaften auch am Computer speziell entwickelte Traumlandschaften oder Führungen durch zerstörte Welten, wie Atlantis oder der virtuelle Wiederaufbau alter Tempelanlagen, das Reiseerlebnis ergänzen. Dem virtuellen Touristen stehen somit neue Welten offen, ob gemütlich von zu Hause aus oder als Ergänzung im Urlaub (vgl. puetter-online.de, 26.02.2017).

 

Fazit:

Virtual Reality zieht den Kunden in den Bann und begeistert jeden der es ausprobiert. Dem Tourismusmarketing stehen somit noch viele Wege und Türen offen, um dem Kunden einen „Appetit-Anreger“ auf das nächste Reiseziel zu bieten. Es bleibt also spannend, wo die Reise in Sachen VR-Technik noch hinführt!

 

Quellen

Schindler, Robert (2015): „Virtual Reality mischt die Reisebranche auf“
URL: http://www.it-zoom.de/mobile-business/e/virtual-reality-mischt-die-reisebranche-auf-10971/ [Stand: 26.02.2017]

Gizmodo (2015): https://www.gizmodo.com.au/2015/01/qantas-is-using-samsungs-gear-vr-for-first-class-in-flight-entertainment/ [Stand: 26.02.2017]

Thomascook (o.J.): https://www.thomascook.de/unternehmen/newsroom/virtuelle-realitaet-vom-reisebuero-aus-auf-reisen-die-thomas-cook-datenbrille/ [Stand: 26.02.2017]

Bandara VR GmbH (2015): „Wohin geht die Reise? Tourismus und Virtual Reality“
URL: http://www.bandara.ch/2015/07/15/wohin-geht-die-reise-tourismus-und-virtual-reality/ [Stand: 26.02.2017]

Penz, Christina (2016): „Austria 360: „Virtual Reality ist die Zukunft des Marketings““
URL: http://werbeplanung.at/news/marketing/austria-360-virtual-reality-ist-die-zukunft-des-marketings/2.301.760 [Stand: 26.02.2017]

Puetter GmbH (2016): „In 360° um die Welt – Wie Virtual Reality die Tourismusbranche revolutionieren wird“
URL: http://www.puetter-online.de/blog/article/in-360-um-die-welt-wie-virtual-reality-die-tourismusbranche-revolutionieren-wird.html [Stand: 26.02.2017]

Videoquellen

British Airways (2014): „Discovering a virtual reality USA with British Airways #DiscoverBA“ URL: https://www.youtube.com/watch?v=WNOu7gLZyco [Stand: 26.02.2017]

Marriott Hotels (2014): „A Virtual Honeymoon to London and Hawaii #GetTeleported“ URL: https://www.youtube.com/watch?time_continue=11&v=i6yMqXLnpN4 [Stand: 26.02.2017]

Urlaub in Österreich (2016): „Austria 360° – Skiing on Tyrol’s Stubai glacier“ URL: https://www.youtube.com/watch?v=uh3QNdvgywo [Stand: 26.02.2017]

«
»

Hinterlasse ein Kommentar:

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.